Lebensgeschichten bei Gehmacher

ErLesenes neu erleben

 

Dass Lesen nicht gleich Lesen ist 

 

… durften die Zuhörerinnen und Zuhörer am 22. Mai 2024 im renommierten Salzburger Café Gehmacher erleben. Wo Moderator Gary Stütz  aus dem aktuellen Roman des Lehmann-Autorenpaars Der Trommelwächter las. “Auch wenn Autorinnen und Autoren meist Wert darauf legen, selbst zu lesen, ist unser Konzept doch ein anderes”, so der radio- und fernseherfahrene Gary Stütz. Denn gute Autoren seien nicht immer auch die besten Präsentatoren ihrer Werke. “Wieviel mehr hingegen kann aus den oft so wunderbaren und einzigartigen Texten herausgeholt werden, wenn sie von einem erfahrenen Sprechprofi präsentiert werden”, so Stütz weiter. “Sei es in differenzierten Stimmlagen, dramaturgischen Betonungen und Pausen an den richtigen Stellen.” Professionell untermalt vom Spiel des Pianisten Roberto, konnte man dies im Café Gehmacher unter Beweis stellen.

Launch am 15. November

Auch damit, dass das Autorenpaar im Anschluss an die Lesung in einer Talkrunde darüber sprechen konnte, welche Hintergründe ihren Werken zugrunde liegen und wie sich ihre tägliche Arbeit gestaltet. Im Rahmen ihrer Reihe Lebensgeschichten wird das von Julia Gehmacher souverän moderierte Event auch künftig interessante Autorinnen und Autoren präsentieren. Da heißt es schon jetzt “Save the Date”, wenn das Autorenpaar Lehmann am 15. November 2024 dort seinen neuen Roman “Zwei Federn” vorstellt. Natürlich wieder mit dem wunderbaren Gary Stütz am Mikro und dem virtuosen Roberto am Piano.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

 

Mit der Sally-Wheeler-Trilogie spannen wir einen historischen Bogen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit. Startet der 1. Band der Romanreihe „Das Hochzeitszimmer“ mit den grausamen Ereignissen des deutschen Kolonialismus im heutigen Namibia, so finden sich die Leserinnen und Leser in Band 2 „Die Aisbergh-Akte“ in den wilden Berliner 20ern mit ihrem verhängnisvollen Ende in den Schrecken der Nazidiktatur wieder. Auf einem Weg durch Leid und Zerstörung, Terror und Krieg, Aufbau und Hoffnung, was alles auch im Mittelpunkt des 3. Romans der Reihe „Der Trommelwächter” steht. Der den Weg einer im Jahr 1860 als Sklavin von Westafrika in die USA verschleppten Frau aufzeigt.

Lust auf mehr?

Dann geht es HIER zur Buchbestellung:

Nach oben scrollen

Abonniere unseren Newsletter!

[cleverreach_signup]