Die Reisen des Trommelwächters

Zwischen Tragödie und Happy-End

 

Im 3. Teil unserer Sally-Wheeler-Trilogie zeigen wir erneut, wie nah Tragödie und Happy End beieinanderliegen können. Wir erzählen von Sallys Vorfahren, die 1860 auf dem letzten Sklavenschiff von Afrika in die USA gelangen. Und wie deren nachkommende Generationen im Zeichen einer mystischen Trommel zu prominenten Musikern werden. Allesamt im Bann der Rhythmusinstrumente … von der Trommel bis zum Schlagzeug.

Schreckliche Sklavenschicksale

So begleiten wir auf unserer Reise zurück ins Jahr 1924 Amadou Armstead, den Enkel des westafrikanischen Trommelwächters Dayo Boud, der als Schlagzeuger der weltberühmten Josephine Baker zu Ruhm gelangt. Um wenig später Camille Mercier zu heiraten, eine gefeierte Chanson- und Bluessängerin, mit der er eine gemeinsame Karriere im Aufbruchfieber des New-Orleans Jazz beginnt. Dabei werden wir Zeugen einer Erfolgsgeschichte, die im steten Schatten der grausamen Sklavenschicksale von Amadous Familie steht. Auf deren Spuren sich 100 Jahre später ihre Nachfahren begeben. Der Musikjournalist Randy Armstadt und Sally Wheeler, die Erbin des vom Diamantenminenbesitzer Carlo van der Meer durch grausame Ausbeutung gewonnenen Millionenvermögens.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mit der Sally-Wheeler-Trilogie spannen wir einen historischen Bogen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit. Startet der 1. Band der Romanreihe „Das Hochzeitszimmer“ mit den grausamen Ereignissen des deutschen Kolonialismus im heutigen Namibia.

Wilde und schreckliche Jahre

So finden sich die Leser in Band 2 „Die Aisbergh-Akte“ in den wilden Berliner 20ern mit ihrem verhängnisvollen Ende in den Schrecken der Nazidiktatur wieder. Dabei verstricken sich reale Ereignisse, Persönlichkeiten und Schauplätze wie Korfu, Israel, Berlin, Wien und andere Hauptstädte dieser Welt mit drei fiktiven Familien. Auf ihrem Weg durch Leid und Zerstörung, Terror und Krieg, Aufbau und Hoffnung. Besonderes letzteres steht im Mittelpunkt des 3. Romans der Reihe „Der Trommelwächter”. Der den Weg einer im Jahr 1860 als Sklavin von Westafrika in die USA verschleppten Frau aufzeigt. Deren Schicksal der Ursprung dessen sein wird, was in den beiden vorhergehenden Romanen zu lesen war.

Wir lesen uns am 22. Mai 2024

 

Alle Lesenden, die Spaß an unterhaltsamen fiktionalen Dramen mit interessanten Fakten und Hintergrundinformationen haben, können dies schon bald bei einer weiteren Veranstaltung live erleben, wenn am 22. Mai 2024 der erfahrene und charismatische Vorleser Gary Stütz aus dem dritten Teil der Romanreihe “Der Trommelwächter” liest. Begleitet vom an internationalen Schauplätzen wie der Carnegie-Hall New York, dem Opernhaus in Qingdao oder dem Amadeo Roldán Theater in Havanna gefeierten Gitaristen Cecilio Perera. Schon jetzt vormerken:

22. Mai 2024, ab 19:30 Uhr

Gehmacher Café Judengasse 7 – 5020 Salzburg

 

Lust auf mehr?

Dann geht es HIER zur Buchbestellung:

Nach oben scrollen

Abonniere unseren Newsletter!

[cleverreach_signup]